Kategorien
aktuelles

SMART CITY – Digitale Transformation der Stadt Paderborn

01_aktuelles.

Blinkender Pfeil • Leistungen digital transformation office • dto • Digitaler Transformationsprozess • Beratung • Begleitung • Digitale Transformation in im Unternehmen • Durchführung • Digitalisierung

SMART CITY – Digitale Transformation der Stadt Paderborn

Die digitale Transformation geht auch an Städten nicht vorbei. Doch wie digitalisiert man Prozesse in Städten und das Zusammenleben der Menschen in unterschiedlichen Lebensbereichen? Welche Technologien können sinnvoll eingesetzt werden und wie werden diese identifiziert und schließlich angewendet? Wir geben Ihnen Einblicke in die Digitalisierungsprozesse einer Stadt generell und der Stadt Paderborn im Speziellen.

Icon Points schwarz • dto • digital transformation office • Digitale Technologien für Unternehmen • KI Künstliche Intelligenz • Mehrwerte aus digitalen Daten

02_aktuelles.

digital transformation office

Woran denken sie als Erstes, wenn Sie den Begriff Smart City hören?

Reden wir von einer digital vernetzten Stadt – einer Smart City – so kommen vielen als erstes Adjektive wie innovativ, modern oder zukunftsorientiert in den Sinn, die einer Stadt zugeschrieben werden. Aber was bedeutet denn eigentlich eine innovative und moderne Stadt? Wie wird die digitale Vernetzung im städtischen Zusammenleben charakterisiert?

Schauen wir ins Ausland, sehen wir eine Reihe von Digitalisierungsprozessen – auch und vor allem – in großen Städten. Dennoch ist es wichtig, sich national und vor allem lokal, anzuschauen, welche Optionen und Potenziale hier bei uns vor Ort im Zuge einer digitalen Transformation der Städte vorhanden sind. Dazu ist es wichtig, individuelle Eckpfeiler zu definieren.

Was für Services gehören zum Beispiel zu einer Smart City und wo ist der größte Bedarf an digitaler Vernetzung in der Bürgerschaft? Die Top drei haben wir Ihnen hier einmal zusammengefasst:

  • intelligente Verwaltung
  • intelligentes Verkehrsmanagement
  • intelligentes Leben und Wohnen

Aktuelle Herausforderungen: Smart City versus eGovernment

Für viele gehört eine intelligente und digitalisierte Verwaltung ganz klar zu dem Begriff Smart City. Nehmen wir es ganz genau, gibt es aber eine Unterscheidung zwischen den Bereichen Smart City und eGovernment. Die Smart City befasst sich mit der Digitalisierung der Lebensbereiche ihrer Bürger*Innen, das eGovernment mit der Digitalisierung der Verwaltung.

Im Zuge der digitalen Transformation sind beide Bereiche gleichermaßen wichtig. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat als Treiber deutlich gemacht, wie rasant sich die Bedürfnisse der heutigen Generationen weiterentwickeln und wie wichtig es im nationalen, aber auch internationalen Vergleich ist, nicht den Anschluss an das digitalisierte Zeitalter zu verpassen. In puncto Lebensqualität wird die digitale Transformation der Städte zukünftig eine große Rolle spielen. –Komfort und Nutzen der Technologien für die Bürger*Innen stehen hier im Vordergrund.

Wie wird städtisches Zusammenleben digitalisiert? – Vom Modell bis zu Umsetzung: Die Digitale Heimat PB

Was scheint wie eine Mammutaufgabe – das städtische Leben zu digitalisieren – ist mit dem richtigen Team und der richtigen Strategie einfacher zu erreichen, als gedacht. Zunächst einmal geht es darum, Verantwortlichkeiten herzustellen. Städte und deren Verwaltungen müssen verstehen, dass es sich lohnt, volle Arbeitskräfte einzusetzen, die sich um das Vorantreiben der Digitalisierung kümmern. Die Stadt Paderborn hat dies schon vor längerer Zeit verstanden und umgesetzt. So hat sich hier eine Stabsstelle entwickelt, die sich hauptsächlich darum kümmert, die digitale Transformation der Stadt Paderborn anzuschieben.

Für vieles, was verändert werden soll braucht es nämlich nicht nur Wissen und Erfahrung, sondern auch entsprechendes Budget. National gibt es viele Fördermöglichkeiten, aber um diese wird hart gekämpft. Mit der Bildung von einzelnen Expertenteams ist es der Stadt Paderborn gelungen, die Modellregion OWL ins Leben zu rufen und den Smart City Made in DE Wettbewerb des Innenministeriums zu gewinnen.

Die Stadt Paderborn hat gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM eine Leitlinie Digitalisierung entwickelt, welche den Status quo und zukünftige Visionen und Ziele aufzeigt. Für verschiedene Lebensbereiche wurden Interviews sowohl mit Personen aus der Stadt als auch Unternehmen geführt, um Potentiale und bereits laufende Digitalisierungsaktivitäten aufzuzeigen. Beispielsweise in den Lebensbereichen Mobilität, gesellschaftliches Zusammenleben und Umwelt. Die Ideen in den einzelnen Bereichen helfen der Stadt, ein eigenes Bild vom Thema Digitalisierung für sich zu entwerfen. Viele Prozesse und Organisationen in den Lebensbereichen ähneln sich, aber letztendlich ist jede Stadt individuell. Sie zeichnet sich durch ihre Strukturen, Prozess und die Umwelt aus – der Aufwand lohnt sich also in jedem Fall, eine eigene Leitlinie zu entwickeln.

Bei dem Vorgehen zu der Entwicklung einer eigenen Leitlinie beschäftigt sich eine Stadt idealerweise mit den folgenden vier Bausteinen:

  1. Standortbestimmung
  2. Strategieentwicklung
  3. Umsetzungsplanung
  4. Umsetzungsbegleitung

Wie dies in einem konkreten Fall aussehen kann, zeigen wir Ihnen an dem Beispiel des innovativen Parkraummanagements in Paderborn.

03_aktuelles.

dto • digital transformation office • Referenzen und Beispiele der Digitalisierung • Digitalisierungshighlights • Beispielprojekte digitale Transformation

digital transformation office

Intelligentes Parkraummanagement der Stadt Paderborn in Zusammenarbeit mit Fraunhofer IEM, Fraunhofer IOSB-INA und ASP

Ein Beispiel aus der Praxis zeigt bereits, dass die Digitalisierung der einzelnen Lebensbereiche in der Stadt Paderborn in vollem Gange ist – das Parkraummanagement. Ziel ist es, dass Daten innerhalb der Stadt in Echtzeit übertragen werden und so die Bürger zu dem nächstgelegenen Parkplatz navigiert werden können. Das Projekt der intelligenten Parkraumverwaltung wird durch einen Zusammenschluss von der Stadt Paderborn, Fraunhofer IEM, Fraunhofer IOSB-INA und dem Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb Paderborn (ASP) umgesetzt.

Um die Datenübertragung und Navigation in Echtzeit zu gewährleisten wird hier mit dem Einsatz von LoraWAN-Sensorik im Boden und optischer, KI-basierter Sensorik an Straßenlaternen gearbeitet. Die Sensoren werden unter oder ober den jeweiligen Parkplätzen angebracht und übermitteln Informationen an eine zentrale Datenplattform, welche die Daten auswertet und interpretiert.

Im Gesamtbild der Stadt ergeben sich so individuelle Ansätze pro Parkplatz, aber mit einer übergeordneten Datenplattform, die die Auswertungen dann in Echtzeit überträgt und somit eine ideale Navigation der Bürger zu den Parkmöglichkeiten der Stadt sicherstellt.

04_aktuelles.

digital transformation office

Erkenntnisse aus der Praxis – jeder für sich oder gewinnbringendes Miteinander?

dto Icon • digital transformation office • dto • Digitale Transformation • Prozessoptimierung für Unternehmen • Digitale Transformation in im Unternehmen Leitbildentwicklung

Philipp Ohms

Stabstelle Digitalisierung, Stadt Paderborn

Autor Martin Rabe dto

Dr. Martin Rabe

Business Development, Fraunhofer IEM

Im Zuge unserer Webinarreihe zum Thema Digitale Transformation waren Philipp Ohms – Stadt Paderborn, Stabsstelle Digitalisierung – und Dr.-Ing. Martin Rabe vom Fraunhofer IEM bei uns zu Gast und haben von ihren Erlebnissen aus der Praxis berichtet. Gemeinsam haben sie an Projekten für die Modellregion OWL gearbeitet und können bereits erste Erfolge der digitalen Transformation der Stadt Paderborn verzeichnen.

Herr Ohms, was würden Sie als Vertreter der Stadt Paderborn anderen Regionen raten, wenn es darum geht das Thema digitale Transformation anzupacken? Lieber alleine loslaufen, um Erfolge zu erzielen, oder sich zusammenschließen?

Philipp Ohms: „Wenn Sie innerhalb der nächsten Jahre in diesem Gebiet erfolgreich sein wollen, dann sollten Sie Synergien mit anderen Kommunen erkennen, schaffen und nutzen. Anhand unseres Beispiels mit der Modellregion OWL ist einmal mehr deutlich geworden, dass es nicht ein Gegeneinander ist, was uns in dieser Situation weiterbringt, sondern ein Miteinander. Alle Kommunen können von den Erfahrungen der anderen profitieren. Durch ein partnerschaftliches Miteinander lassen sich weit mehr Ziele im Hinblick auf die Digitalisierung erreichen, als im Alleingang. Das gilt nicht nur für die Teilnahme an Ausschreibungen und Wettbewerben, sondern schlussendlich auch für die Umsetzung. Schließen Sie sich mit anderen Kommunen zusammen, schaffen Sie eine Win-Win-Situation aller Beteiligten. Ich kann Ihnen nur raten, lassen Sie das übliche Konkurrenzdenken hinter sich.“

Herr Rabe, wo verorten Sie das Thema Nachhaltigkeit im Zuge der digitalen Transformation? Auch diese Thematik spielt heutzutage ja eine immens wichtige Rolle.

Martin Rabe: „Das Thema Nachhaltigkeit muss bei Transformationen und Innovationen jeglicher Art mit einbezogen werden. Im Zuge der Digitalisierung einer Stadt, also auf dem Weg zu einer Smart City, muss ganz klar sein, welches Ziel wir verfolgen und das lautet: Ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Das bedeutet auch, dass die Digitalisierung immer nur als Mittel zum Zweck eingesetzt werden sollte. Alle Maßnahmen die in diesem Zusammenhang durchgeführt werden, müssen die Lebensqualität der Bürger*innen verbessern. Technologien sollten nicht zu Selbstzweck eingesetzt werden – dies wäre eine Verschwendung von Ressourcen und gehört nicht zu unserem Verständnis von Nachhaltigkeit.“

Abschließend eine Frage an Sie beide: Was glauben Sie ist einer der wichtigsten Bestandteile für den Erfolg von einer Entwicklung hin zu Smart Cities?

Philipp Ohms & Martin Rabe: „Ganz klar, die Bürgerkommunikation und -partizipation. Egal in welchem Bereich, ob auf beruflicher oder privater Ebene, oder im Hinblick auf die Lebensbereiche in der Stadt, Smart City bedeutet immer Veränderung, bei der Digitalisierung eine wichtige Rolle spielt. Digitalisierung soll immer mit Sinn und Verstand genutzt werden und nicht dem Selbstzweck dienen. Das Zielt ist es das Gemeinwohl zu fördern. Nehmen Sie die Stadtgesellschaft mit auf die Reise in die Zukunft und beziehen Sie sie in die jeweiligen Prozesse mit ein. Bürgerpartizipation ist ein großer Potentialfaktor, der aber auch sehr komplex und herausfordernd ist für eine Kommune. Schaffen Sie es, Ihre Bürger*Innen für Ihre Projekte zu begeistern. Dann sichern Sie sich im Zuge eines gewinnbringenden Change Managements nicht nur die Unterstützung aus den eigenen Reihen, sondern auch den Erfolg der Maßnahmen.“

05_aktuelles.

Entwicklung Digitale Heimat Paderborn

Digital Transformation Office

Digital Transformation Office – Ihr Partner bei der Digitalen Transformation. Wir entwickeln maßgeschneiderte und innovative Strategien und Lösungen. Dabei berücksichtigen wir alle Bereiche, die Ihre Unternehmung prägen. Erfahren Sie mehr und sprechen Sie uns an.

Kategorien
good to know

IoT-Parkraummanagement

01_good to know.

digital transformation office

IoT-Parkraummanagement

Die Parkplatzsuche in Innenstädten kostet den Autofahrer*innen häufig mehr Zeit als ihnen lieb ist. Hinzu kommen ein enormes Verkehrsaufkommen und die damit verbundene Emission schädlicher Abgase bei der Parkplatzsuche. Um hierbei Abhilfe zu schaffen arbeitet das Fraunhofer IEM gemeinsam mit dem Fraunhofer IOSB-INA an einem digitalen Parkplatzmanagement für den ASP, den Eigenbetrieb der Stadt Paderborn.

Was kann ein digitales Parkplatz-Management?

Mithilfe eines digitalen Parkplatz-Management lassen sich freie Parkplätze schneller auffinden. Ein Netz aus verschiedenen Sensoren an Straßenlaternen oder im Boden ermöglicht die Erfassung des Belegungszustands einzelner Parkplätze in Echtzeit. Der sensorisch erfasste Belegungsstand des jeweiligen Parkplatzes wird dann an eine Plattform übermittelt und weiterverarbeitet. Hier sind individuelle Merkmale der Parkflächen hinterlegt, beispielsweise ob es sich dabei um einen Anwohner- oder Behindertenparkplatz oder einen Parkplatz mit E-Ladesäule handelt. Über eine Online-Anwendung können Autofahrer*innen in Echtzeit einsehen, in welcher Straße oder auf welcher Parkfläche aktuell ein freier Parkplatz zu Verfügung steht, der ihren Anforderungen entspricht und sich so auf direktem Weg dorthin begeben.

02_good to know.

digital transformation office

Digitale Transformation im Parkplatz-Management

Wie in diversen anderen Lebensbereichen führt die Digitalisierung auch zu großen Veränderungen beim Thema Parken in Städten. Dabei wird die Veränderung nicht durch ein einzelnes Produkt hervorgerufen, sondern sie resultiert aus einer Verknüpfung verschiedener digitaler Lösungen für den gesamten Prozess des Parkens, der sich von der Erfassung über die Anzeige und Vermittlung bis hin zum Bezahlungsvorgang eines Parkplatzes erstreckt. Mithilfe der mit den Parkplatzsensoren vernetzten digitalen Plattform sowie nutzerspezifischen Endanwendungen können neue, bedarfsgerechte Angebote geschaffen werden.

© Fraunhofer IEM, Fraunhofer IOSB-INA
Icon Points schwarz • dto • digital transformation office • Digitale Technologien für Unternehmen • KI Künstliche Intelligenz • Mehrwerte aus digitalen Daten

Welchen Nutzen hat ein digitales Parkplatz-Management für meine Stadt?

Ein digitales Parkplatz-Management bietet viele Vorteile. Autofahrer*innen sparen Zeit und sind weniger gestresst, da unnötiges Umherfahren durch die Parkplatzsuche vermieden wird und sie so ihrem eigentlichen Aufenthaltsgrund in der Stadt schneller nachgehen können. Durch das reduzierte Verkehrsaufkommen können sich zudem Anwohner*innen über weniger Lärm und eine bessere Luft freuen. Auch profitieren sie davon, dass ein nicht rechtmäßiges Parken auf Bewohnerparkplätzen durch ein digitales Parkplatz-Management leichter erkannt und geahndet werden kann. Geschäftsinhaber*innen in der Stadt profitieren von weniger von der Parkplatzsuche gestressten Kund*innen. Für die Stadt bietet ein digitales Parkplatz-Management also das Potenzial für ein ruhigeres und saubereres Stadtbild und zufriedenerer Anwohner*innen und Gäste.

03_Kontakt

Magdalena Förster Autorin dto

Magdalena Förster

Kategorien
good to know

Wie verändert die Digitalisierung das Innovationsmanagement?

01_good to know.

digital transformation office

Wie verändert die Digitalisierung das Innovationsmanagement?

Die Digitalisierung stellt Unternehmen zunehmend vor neue Herausforderungen. Der vermehrte Software-Einsatz, kürzere Innovationszyklen und volatile Kundenbedürfnisse erhöhen den Innovationsdruck. Um auch zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben, gilt es, neben der schrittweisen Weiterentwicklung des Kerngeschäfts durch inkrementelle Innovationen ebenso die Erschließung neuer Innovationspotentiale durch radikale Innovationen zu fördern. Vor diesem Hintergrund gewinnt ein systematisches Innovationsmanagement zunehmend an Bedeutung.

Treiber der Digitalisierung

Die fortschreitende Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten für innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. Durch Informations- und Kommunikationstechnologien wandeln sich mechatronische Systeme hin zu intelligenten technischen Systemen, die gleichermaßen mit der physischen und virtuellen Welt verbunden sind. Sie ermöglichen neue Produktfunktionen, von der Überwachung über die Steuerung und Optimierung bis hin zum autonomen Betrieb. Mit der Erfassung, Speicherung und Auswertung der erzeugten Daten bieten sich gleichzeitig neuartige Möglichkeiten für datenbasierte Dienstleistungen (z.B. Condition Monitoring, Predictive Maintenance) sowie innovative Geschäftsmodelle (z.B. Pay-per-Use, Verfügbarkeitsgarantien).

02_good to know.

digital transformation office

Trends im Innovationsmanagement

Während Innovationen früher im direkten Konkurrenzumfeld entstanden sind, werden sie heute oft von branchenfremden Unternehmen generiert. Deshalb wird für die Schaffung radikaler Ideen zunehmend breit gestreutes Wissen nötig, was nicht allein unternehmensintern abgedeckt werden kann. „Open Innovation“ bietet die Möglichkeit, Kunden, Forschungseinrichtungen oder anderen Unternehmen in den Innovationsprozess einzubeziehen. In Digital Innovation Units werden neue Ideen außerhalb des Kernunternehmens entwickelt und umgesetzt, um damit neue Geschäftsfelder zu erschließen. Insgesamt fordert die Digitalisierung zunehmende Flexibilität im Unternehmen. Ziel ist es, Unsicherheiten und dem rasanten Wandel gewachsen zu sein. Mithilfe agiler Methoden kann diesen Herausforderungen begegnet werden, da dabei eine iterative Lösungsgenerierung unter ständiger Einbindung neu erlangter Informationen, Anforderungen und volatiler Kundenbedürfnisse stattfindet.

© Adobe Stock
Icon Points schwarz • dto • digital transformation office • Digitale Technologien für Unternehmen • KI Künstliche Intelligenz • Mehrwerte aus digitalen Daten

Was bedeutet das für mein Unternehmen?

Kleine wie große Unternehmen aller Branchen stehen vor der Herausforderung ein Innovationsmanagement zu etablieren, welches den genannten Herausforderungen der Digitalisierung gewachsen ist, indem nicht nur inkrementelle Innovationen forciert, sondern gleichermaßen radikale Innovationen gefördert werden. Dafür müssen neue Quellen zu Ideengenerierung erschlossen und die dabei entstehenden Ansätze systematisch weiterentwickelt werden.

03_Kontakt

Daniel Röltgen

daniel.roeltgen@iem.fraunhofer.de

Kategorien
veranstaltung

Digitale Trans­for­ma­tion Vol. 17: Digitale Trans­for­ma­tion im auto­mo­bilen Mittel­stand

01_veranstaltung.

Blinkender Pfeil • Leistungen digital transformation office • dto • Digitaler Transformationsprozess • Beratung • Begleitung • Digitale Transformation in im Unternehmen • Durchführung • Digitalisierung

Digitale Trans­for­ma­tion Vol. 17: Digitale Trans­for­ma­tion im auto­mo­bilen Mittel­stand

Die gesamte Auto­mo­bil­branche steht vor einschnei­denden Verän­de­rungen und muss agieren. Dies gilt entlang der gesamten Wert­schöp­fungs­kette und schließt insbe­son­dere die stark mittel­stän­disch geprägte Auto­mo­bil­zu­lie­fer­in­dus­trie ein. Diese ist nicht nur Teil- und Modul­lie­fe­rant, sondern im entschei­denden Maße Inno­va­ti­ons­träger, der jedoch über einge­schränkte Ressourcen und Möglich­keiten für einen radikalen Wandel verfügt.
Wo sehen wir die Hebel, um die notwen­dige Trans­for­ma­tion im Mittel­stand effektiv und wirksam einzu­leiten und zu begleiten? Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen disku­tieren.

11

Februar 2021

Webinarreihe Digitale Transformation

virtuell

Icon Points schwarz • dto • digital transformation office • Digitale Technologien für Unternehmen • KI Künstliche Intelligenz • Mehrwerte aus digitalen Daten

02_gäste, moderator und zielgruppe.

Gast

Andreas Klein, Mitinitiator des Digital Transformation Office (DTO) des Fraunhofer IEM bekleidete als diplomierter Maschinenbau-Ingenieur seit mehr als 20 Jahren Führungspositionen mit unterschiedlichen fachlichen Schwerpunkten bis zu ganzheitlicher Verantwortung in der Unternehmensleitung– national, sowie international. Mittlerweile ist er freiberuflich tätig und setzt seine Expertise in Beratungs-, Beirats oder Aufsichtsratsfunktionen für unterschiedliche Unternehmen und Start-Ups ein. Während unseres Webinars wird er uns ein paar spannende Einblicke mitbringen.

Moderation

Moderiert wird das Webinar von Dr. Arno Kühn, der in seinen Tätig­keiten am Fraun­hofer IEM und im Kompe­tenz­zen­trum Digital in NRW die Themen KMU, Mittel­stand und Digitale Trans­for­ma­tionen seit Jahren praxisnah vereint.

Zielgruppe

Die Veran­stal­tung richtet sich insbe­son­dere an Führungs­kräfte aus produ­zie­renden Unter­nehmen. Die Teilnahme an der Veran­stal­tung ist kosten­frei. Nach Ihrer Anmeldung senden wir Ihnen eine Teil­nah­me­be­stä­ti­gung in der sich schon direkt der Link zu dem Online-Seminar befindet.

03_anmeldung.

Alle Infos auf einen Blick:

Donnerstag, 11. Februar 2021 | 14:30 – 15:30 Uhr – 
Virtuell

Bei Rück­fragen können Sie sich gerne per E-Mail an Arno Kühn (arno.​kuehn@​iem.​fraunhofer.​de) oder Ricarda Huyeng (ricarda.​huyeng@​iem.​fraunhofer.​de) wenden.

Kategorien
veranstaltung

Digitale Trans­for­ma­tion Vol. 16: IoT Park­raum­ma­nage­ment am Beispiel der Stadt Paderborn

01_veranstaltung.

Blinkender Pfeil • Leistungen digital transformation office • dto • Digitaler Transformationsprozess • Beratung • Begleitung • Digitale Transformation in im Unternehmen • Durchführung • Digitalisierung

Digitale Trans­for­ma­tion Vol. 16: IoT Park­raum­ma­nage­ment am Beispiel der Stadt Paderborn

Ein großer Teil des inner­städ­ti­schen Verkehrs besteht aus Park­platz­su­chenden. Durch die gezielte Navi­ga­tion zu freien Park­plätzen kann der Park­such­ver­kehr verrin­gert und damit Staus und unnötige Luft­ver­schmut­zung reduziert werden.
Das Fraun­hofer IEM und das Fraun­hofer IOSB-INA haben gemeinsam für den ASP, einen städ­ti­chen Eigen­be­trieb der Stadt Paderborn, ein IoT-basiertes Park­raum­ma­nage­ment Konzept erar­beitet und bei der Umsetzung begleitet.
Ein feines Netz aus Sensoren soll es zukünftig Park­su­chenden ermög­li­chen, freie Park­plätze online zu ermitteln oder über ein flexibles Park­leit­system direkt zum nächst­ge­le­genen freien Parkplatz navigiert zu werden.
Im Rahmen des Webinars lernen Sie die rele­vanten Schritte eines solchen Vorhabens kennen sowie unsere Lessons Learned aus diesem Prozess.

28

Januar 2021

Webinarreihe Digitale Transformation

virtuell

Icon Points schwarz • dto • digital transformation office • Digitale Technologien für Unternehmen • KI Künstliche Intelligenz • Mehrwerte aus digitalen Daten

02_gäste, moderator und zielgruppe.

Gäste

Dr.- Ing. Dietmar Regener Stell­ver­tre­tender Betriebs­leiter des ASP, Jens-Peter Seick (Fraun­hofer IOSB-INA) und Dr. Martin Rabe (Fraun­hofer IEM) geben in dem Webinar spannende Einblicke.

Moderation

Moderiert wird das Webinar von Dr. Arno Kühn, der in seinen Tätig­keiten am Fraun­hofer IEM und im Kompe­tenz­zen­trum Digital in NRW die Themen KMU, Mittel­stand und Digitale Trans­for­ma­tionen seit Jahren praxisnah vereint.

Zielgruppe

Die Veran­stal­tung richtet sich insbe­son­dere an Führungs­kräfte aus produ­zie­renden Unter­nehmen. Die Teilnahme an der Veran­stal­tung ist kosten­frei. Nach Ihrer Anmeldung senden wir Ihnen eine Teil­nah­me­be­stä­ti­gung in der sich schon direkt der Link zu dem Online-Seminar befindet.

03_anmeldung.

Alle Infos auf einen Blick:

Donnerstag, 28. Januar 2021 | 14:30 – 15:30 Uhr – 
Virtuell

Bei Rück­fragen können Sie sich gerne per E-Mail an Arno Kühn (arno.​kuehn@​iem.​fraunhofer.​de) oder Ricarda Huyeng (ricarda.​huyeng@​iem.​fraunhofer.​de) wenden.

Kategorien
veranstaltung

Digitale Trans­for­ma­tion Vol. 15: Corporate Inno­va­tion – Neue Wege im Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment

01_veranstaltung.

Blinkender Pfeil • Leistungen digital transformation office • dto • Digitaler Transformationsprozess • Beratung • Begleitung • Digitale Transformation in im Unternehmen • Durchführung • Digitalisierung

Digitale Trans­for­ma­tion Vol. 15: Corporate Inno­va­tion - Neue Wege im Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment

Was können etablierte Unter­nehmen von Start-ups lernen, um ihre Inno­va­ti­ons­kraft zu steigern?
Wie werden digitale Tech­no­lo­gien wie Künst­liche Intel­li­genz die Art und Weise, wie Inno­va­tionen generiert werden, verändern?
Wie kann ein kunden­zen­triertes Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment in der Praxis aussehen? Welche konkreten Gestal­tungs­mög­lich­keiten ergeben sich?

In unserem Webiner erhalten Sie Antworten auf diese Fragen und lernen inspi­rie­rende Impulse zur Stärkung der Inno­va­ti­ons­kraft Ihres Unter­neh­mens kennen.

14

Januar 2021

Webinarreihe Digitale Transformation

virtuell

Icon Points schwarz • dto • digital transformation office • Digitale Technologien für Unternehmen • KI Künstliche Intelligenz • Mehrwerte aus digitalen Daten

02_moderator und zielgruppe.

Moderation

Moderiert wird das Webinar von Dr. Arno Kühn, der in seinen Tätig­keiten am Fraun­hofer IEM und im Kompe­tenz­zen­trum Digital in NRW die Themen KMU, Mittel­stand und Digitale Trans­for­ma­tionen seit Jahren praxisnah vereint.

Zielgruppe

Die Veran­stal­tung richtet sich insbe­son­dere an Führungs­kräfte aus produ­zie­renden Unter­nehmen. Die Teilnahme an der Veran­stal­tung ist kosten­frei. Nach Ihrer Anmeldung senden wir Ihnen eine Teil­nah­me­be­stä­ti­gung in der sich schon direkt der Link zu dem Online-Seminar befindet.

03_anmeldung.

Alle Infos auf einen Blick:

Donnerstag, 14. Januar 2021 | 14:30 – 15:30 Uhr – 
Virtuell

Bei Rück­fragen können Sie sich gerne per E-Mail an Arno Kühn (arno.​kuehn@​iem.​fraunhofer.​de) oder Ricarda Huyeng (ricarda.​huyeng@​iem.​fraunhofer.​de) wenden.

Kategorien
good to know

Digitale Transformation: Was verstehen wir darunter?

01_good to know.

digital transformation office

Digitale Transformation: Was verstehen wir darunter?

Die Digitalisierung stellt Unternehmen vor Herausforderungen: Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle stehen vor einem Transformationsprozess, den es unternehmensindividuell zu bewältigen gilt. Hierbei meint Transformation die Entwicklung von einem aktuellen IST-Zustand zu einem zukünftigen Zielbild, dass es in den meisten Fällen noch zu definieren gilt und Kreativität sowie Gestaltungskraft voraussetzt.

02_good to know.

digital transformation office

Es existiert kein allgemeingültiges und übertragbares Zielbild. Vor dem Hintergrund der verschiedenen Ausgangssituationen, Herausforderungen und Ziele der Unternehmen bedarf es somit immer einer individuellen Ausgestaltung der digitalen Transformation. Das Digital Transformation Office sieht dabei maßgeblich vier zentrale Handlungsfelder zur digitalen Transformation eines Unternehmens:

  • Digitalisierung der Marktleistung: Dieses Handlungsfeld adressiert sämtliche Anpassungen von Sach- und Dienstleistungen bestehender Marktleistungsportfolios durch den Einsatz von IKT-Technologien.
  • Digitalisierung der Leistungserbringung: Dies umfasst Aktivitäten zur digitalen Transformation von Geschäftsprozessen und Unternehmensressourcen zum Auf- und Ausbau zukunftsrobuster Wertschöpfungsstrukturen.
  • Digitalisierung des Geschäftsmodells: Schwerpunkt sind die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle, die zu einer nutzenstiftenden Veränderung der Geschäftslogik eines Unternehmens führen.
  • Digitalisierung der Arbeitswelt: Fokussiert werden Transformationsmaßnahmen zur Schaffung einer erforderlichen Unternehmenskultur und letztlich zur Erzeugung einer digitalen Arbeitswelt im Unternehmen.
Unser Verständnis von Digitaler Transformation
Icon Points schwarz • dto • digital transformation office • Digitale Technologien für Unternehmen • KI Künstliche Intelligenz • Mehrwerte aus digitalen Daten

Wir verstehen unter der digitalen Transformation die fortlaufende Weiterentwicklung und Anpassung eines Unternehmens an die Markt- und Technologieveränderungen durch und mithilfe der Digitalisierung. Die digitale Transformation ist ein Veränderungsprozess, um Nutzen für den Kunden und damit für das Geschäftsmodell, die Produkte und Services sowie die Prozesse der Leistungserstellung zu generieren.


Als strategischer Partner begleitet das Digital Transformation Office Unternehmen in diesem Transformationsprozess und bündelt Strategiekompetenz, Methodenwissen und Technologie-Know-how zu maßgeschneiderten Lösungen. Es werden nicht nur die technologische Sichtweise, sondern auch die Faktoren Mensch und Geschäft berücksichtigt.

03_die autorin.

Ricarda Huyeng • Kontakt • dto • Fraunhofer IEM

Ricarda Huyeng